Mittwoch, 23. November 2011

Wie man supergesundes Gemüse wirklich lecker macht - Grünkohlchips

Grünkohl ist ein supergesundes Gemüse - voll mit Vitamin C, Ballaststoffen, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen, und einer ganzen Reihe an Vitaminen, die ich gerade vergessen habe.  Fakt ist: Grünkohl ist ein echtes Superfood. Trotzdem werfen die meisten von uns (mich eingeschlossen) nicht gerade die Hände in die Luft bei der Aussicht auf Grünkohl zum Mittagessen. Ehrlich gesagt: Ich bin oft überfordert mit den grünen Stauden.
Aber was, wenn ich euch verspreche, dass ich euch ein ganz unkompliziertes Rezept mit Grünkohl zeigen kann, das noch dazu wirklich gut schmeckt? Was, wenn ich euch sage, dass Grünkohl wie Kartoffelchips schmecken kann und auch genauso knusprig wird? Glaubt ihr nicht? Ich habe es auch nicht geglaubt und trotzdem probiert, und war hellauf begeistert. M übrigens auch, dem Grünkohl früher eher eine skeptische Stirnfalte als ein Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Jetzt isst er Grünkohlchips glücklich mit Ketchup und (veganer) Steaksauce. Nein, die Kombination muss nicht jeder mögen, aber Grünkohlchips dafür schon, versprochen. Also bitte: Probiert es aus.

 Von hier...

Grünkohlchips (glutenfrei)
1 Bündel Grünkohl (am besten vom Bio-Markt oder überhaupt vom Wochenmarkt, da kriegt man Grünkohl am ehesten)
etwas Salz
etwas Olivenöl

Ofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Den Grünkohl waschen, gut trockentupfen (oder trockenschleudern in der Salatschleuder) und die Blätter mit einem Messer von den Stielen trennen. Die Blätter in mundgerechte Stücke zupfen. In einer großen Schüssel mit ein bisschen Salz (vorsichtig dosieren!) und etwas Olivenöl vermischen, geht am besten mit den Händen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Grünkohl darauf verteilen. Achtung, nicht stapeln, der Grünkohl soll genug Platz darauf haben, damit er knusprig wird. Im Ofen 5 - 10 Minuten backen, oder bis der Grünkohl knusprig ist und die Spitze der Blätter leicht braun (vorsichtig, er brennt sehr leicht an!). Am besten gleich essen, pur oder mit etwas Ketchup! Man kann die Chips auch leicht mit Curry- oder Paprikapulver bestreuen. Yum.

... nach da. Knusperknusper, Grünkohlmäuschen.

Kommentare:

  1. Das hört sich echt interessant an und für mich al (leeeeider) Kartoffel-Chips-Liebhaber eine interessante Idee. Ich probier es auf jeden Fall mal aus :)

    AntwortenLöschen
  2. ich hab noch nieeeee grünkohl "in echt" gesehen, wo findet man denn sowas?

    AntwortenLöschen
  3. @Pfeffi: Ja, ich kaufe auch nie Kartoffelchips, weil die bei mir nie lange halten!

    @Corinna: Ich habe den aus dem Bio-Markt. Noch besser sind Wochen- oder Bauernmärkte, da wird man am ehesten fündig!

    AntwortenLöschen
  4. ich kenn grünkohl leider nur ausm glas :-( ich hab den auch bei alnatura noch nie gesehen, aber ich werd mal gucken... hört sich echt interessant an!
    meinst du man kann statt grünkohl auch was anderes salatiges nehmen? pflücksalat oder so?

    AntwortenLöschen
  5. @Mausflaus: Ja, er ist leider nicht so leicht zu kriegen. Ich weiß nicht, wie es mit anderen Grünzeug wird, aber Grünkohl ist eben relativ fest und fällt dadurch auch nicht so leicht zusammen, wie z.B. Spinat und wird dadurch auch knusprig.

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns im Garten kriegt man den zum Beispiel, ich war letztes Wochenende dazu verurteilt, ihn zu ernten ;) Und das, obwohl ich echt kein großer Grünkohlfan bin. Mittlerweile ist leider alles eingefroren, sonst hätte ich die Chips sicher mal ausprobiert.
    Ein Freund meinte neulich, in seiner Biokiste sei Grünkohl drin gewesen. Der Bioladen wäre daher wohl auch meine erste Anlaufstelle.
    Und Pflücksalat: Eher nicht. Wie C schon sagte, Grünkohl ist sehr viel fester als anderes Grünzeug.

    AntwortenLöschen
  7. mmmhm...lecker :) letztens erst habe ich mir Apfelchips gemacht und auch die sind total lecker....ich hoffe ich werde beim nächsten Einkauf Grünkohl finden und dann nachmachen, da ich den bisher auch nur tiefgefroren kenne :)
    gesunde Knabberalternativen finde ich echt super :)

    AntwortenLöschen
  8. ich finde e scheeenial und werd das bald ausprobieren. danke c!

    AntwortenLöschen
  9. was für ein zufall! hab heut zum ersten mal in meinem leben grünkohl gekauft und dann seh ich dein rezept! habs natürlich gleich ausprobiert, wahnsinn sooo lecker! als ketchup freak hab ich deinen tipp natürlich auch befolgt :-) hätte nur deine anleitung genauer lesen sollen, hab ein bissl mit salz übertrieben... naja beim nächsten mal les ich aufmerksamer ;-) ps: dein blog is ein traum!

    AntwortenLöschen
  10. Ich hab schon so viel über Grünkohlchips gelesen, und sie noch nie selbst zubereitet. Aber du hast mir mal wieder Lust darauf gemacht - vielleicht probiere ich es jetzt wirklich mal aus!
    Viele Grüße, Katrin

    AntwortenLöschen
  11. @alle: Freue mich über euer Interesse an den Grünkohlchips. Einige Leute haben offenbar fast traumatische Kindheitserinnerungen an Grünkohl, aber ich verspreche euch, die Grünkohlchips sind ganz anders als alles, was ihr je mit Grünkohl probiert habt! Am besten ist er übrigens auf Wochen- oder Bauernmärkten zu bekommen, im Supermarkt ist er nicht so sehr beliebt.

    @anonym: Vielen Dank für's Ausprobieren! Und naürlich super, dass es dir geschmeckt hat.

    AntwortenLöschen
  12. Darf ich fragen wo in Salzburg es jetzt noch Grünkohl gibt? hab ihn heuer nur 1 Woche lang am grünmarkt, schranne und im denns gesehen und gekauft :( falls ich den heuer nochmal wo find muss ich ihn sofort nochmal kaufen und auch diese Chips probieren :)

    lg aus elixhausen
    birgit

    AntwortenLöschen
  13. @Birgit: Der stammt aus dem Basic Bio-Markt in der Alpenstraße. Die Grünkohl-Jagd geht weiter..

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe dich bei "Mausflaus-vollvegan" gesehen, und finde dein Blog klasse!!! Tolle Rezepte!
    Grünkohlchips kann ich nur wärmstens empfehlen, ich zubereite meistens aus Wirsing!! Suuuuuuuuuper lecker!!

    http://culinariaungaria.blogspot.com/2011/09/wirsingchips-statt-kartoffelchips.html

    Liebe Grüße: Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  15. KOhlchips wollte ich schon länger mal ausprobieren, aber bei den anderen Bloggern klang das immer so kompliziert. Bei Dir zum Glück nicht! Hab sie eben zum 1. Mal gemacht & bin begeistert! Super lecker! Ich hab Curry-Pulver drauf gestreut und die Hälfte ist schon in meinem Bauch :-) Meinen Grünkohl habe ich auch im Basic-Biomarkt gekauft.

    AntwortenLöschen
  16. Franziska Großer20. Januar 2012 18:28

    Hallo,
    wollte Dir nur sagen, dass ich Dein Rezept in den letzten zwei Wochen mit drei Kinder-Gruppen (Grundschulalter- 6. Klasse) ausprobiert habe und jedesmal waren die Chips so schnell vom Blech runter, dass ich kaum Fotos machen konnte;) Die sind echt lecker.
    Ein paar Kinder kannten keinen Grünkohl und auch ein paar Erwachsene hätten nicht gedacht, dass das schmeckt.
    Im Rezept gebe ich Deinen Blog als Rezeptquelle an.

    Viele Grüße,
    Franziska

    AntwortenLöschen
  17. ich habs auch endlich probiert und war überrascht wie zart die Chips geworden sind! http://achtungpflanzenfresser.wordpress.com/2012/02/28/sofa-snacks/

    AntwortenLöschen
  18. Habe mich gerade an diesem wirklich sehr leicht nachzukochenden Rezept versucht und muss sagen.......YUMMI! Habe gar nicht gewusst, was da auf mich zukommt, sondern war bloß neugierig! Habe mich deshalb gleich nach Lesen dieses Beitrags auf den Weg zum Wiener Naschmarkt begeben und muss sagen: Ich liebe das Endresultat! Danke!

    AntwortenLöschen
  19. Hat eigentlich schon mal wer probiert Chips mit "normalem" Kohl zu machen? Sollte doch eigentlich auch gehen, oder?

    AntwortenLöschen
  20. Wow, super lecker! Danke für die tolle Idee. Hab heut das erste und sicherlich nicht das letzte Mal Grünkohl gegessen. Sogar die Kinder waren begeistert. Haben parallel noch Rote Beete Chips gemacht, die waren auch super.

    AntwortenLöschen
  21. Also ich hab's jetzt mit normalem Wirsingkohl versucht, hat super funktioniert. Allerdings im Dehydrator, bin ja mehr der Rohkostjunkie - dauert zwar länger, dafür kann auch nix anbrennen. Zum Marinieren hab ich eine vegane Cashew-"Käse" Mischung nach einem Rezept von rawmazing.com verwendet - war echt extrem lecker.

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe einen Kleingarten - und der ist ab dem nächsten Jahr nicht mehr sicher vor Grünkohl!
    Danke für den Tipp und den Blog.
    Lieber Gruß
    Heike

    AntwortenLöschen
  23. Merci vielmal fürs interessante Rezept! Ich verweise darauf in meinem Federkohl-Post: http://www.schombrina.ch/2012/12/federkohl.html

    AntwortenLöschen

Liebe Leute, ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...