Donnerstag, 16. Februar 2012

Wie man Kichererbsen richtig weich kocht

Wer schon einmal richtig guten Hummus gegessen hat, dessen Ansprüche sind hoch - irgendeine Kichererbsen-Pampe wird nicht mehr gut genug sein, denn nur die perfekte Kombination aus zart-nussigen Kichererbsen, Tahini, Knoblauch, Cumin und etwas Olivenöl wird den Gaumen befriedigen können. Während Rezepte variieren und jeder seinen Liebling darunter finden wird, gibt es eine Voraussetzung für richtig guten Hummus: Perfekte Kichererbsen. Und leider, leider, schmecken die Kichererbsen aus der Dose nur halb so gut wie die selbstgekochten. Ein großes Problem beim Selberkochen ist, dass viele nicht genau wissen, wie sie die Kichererbsen richtig weich bekommen. Trotz vorigen Einweichens bleiben dann viele Kichererbsen hart - und harte Kichererbsen sind so ziemlich das Schlimmste, gleich hinter früh aufstehen und kalten Füßen. Damit ihr jedes Mal besonders glücklich mit euren Kichererbsen seid, hier ein kleines Geheimnis von mir, wie sie ganz sicher wunderbar weich und cremig werden. Abgeschaut habe ich es mir von meiner (ganz und gar unveganen) Lieblingsköchin Nigella Lawson.


Ausgangsbasis für selbstgekochte Kichererbsen sind getrocknete Kichererbsen, die ihr mittlerweile in fast jedem Supermarkt finden könnt. Und während die ziemlich lange halten, können sie auch schlecht werden und werden oft trotz ewig langen Kochens einfach nicht richtig weich. Wenn ihr also den Verdacht habt, dass eure Kichererbsen schon euer Vormieter im Küchenschrank vergessen hat, gönnt euch doch mal eine neue Packung.

Perfekte Kichererbsen
200 Gramm getrocknete Kichererbsen
1 gestrichener EL Mehl (ev. glutenfrei)
1/2 EL Salz
1 TL Natron / Speisesoda
1 Lorbeerblatt (optional)

Am Vortag: In einer großen Schüssel die Kicherbsen mit reichlich Wasser bedecken. Aus Mehl, Salz und Natron zusammen mit etwas Wasser eine Paste rühren und unter die Kichererbsen mischen. Am besten 24 Stunden stehen lassen - mindestens 12 Sunden sollten es sein, für optimale Ergebnisse den ganzen Zeitraum einweichen lassen.
Dann die Flüssigkeit wegleeren, die Kichererbsen sehr gut abspülen und in einem Topf mit viel frischem Wasser bedecken (jetzt nicht salzen, sonst können sie hart bleiben!). Das Lorbeerblatt hinzugeben, zum Kochen bringen und etwa eine Stunde zugedeckt köcheln lassen (die Zeit variiert etwas, je nach Alter der Kichererbsen). Wenn die Kichererbsen fast durch sind, etwas salzen. Dann das Wasser abgießen und fertig sind die Kichererbsen. Gelegentlich kann man auch den restlichen Kichererbsen-Sud zum Kochen verwenden, ich habe aber meistens keinen Gebrauch dafür.

Kommentare:

  1. super Tipp, werd ich unbedingt demnächst mal ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  2. das ist cool. ich hab neulich welche gekauft, lasse sie aber meist nur keimen, damit mein mann sich daraus was rohes machen kann, denn zwei stunden kochzeit ist schon ziemlich krass. irgendwie. aber jetzt bekomm ich lust drauf!

    AntwortenLöschen
  3. Interessant. Weißt du, warum man die Sachen dazu gibt, also was das bewirkt? Ich bin momentan zwar sehr erfolgreich mit über-Nacht-einweichen-dann-15-Minuten-in-den-Schnellkochtopf, aber wenn das generell für Hülsenfrüchte irgendwas sinnvolles bewirkt, probiere ich es mal aus.

    AntwortenLöschen
  4. Was ist denn der Sinn des Mehls als auch des Natrons beim Einweichen der Kichererbsen?
    Ich hab davon noch nie gehoert, die beiden Sachen mit zu involvieren!?
    Und das Lorbeerblatt?

    Ich wusste bislang nur vom Einsatz von Kombu beim Kochen um die Gasbildung etwas zu reduzieren.. Ist es das gleiche Prinzip fuer das Lorbeerblatt?

    AntwortenLöschen
  5. @alle: Ich habe ein wenig genauer recherchiert, um euch eine halbwegs vernünftige Antwort zu geben. Das Natron erzeugt eine basische Umgebung, durch die das Wasser anscheinend besser in die Kichererbsen eindringen kann. Man kann auch etwas Natron ins Kochwasser geben, aber da manche gerne mit dem Wasser weiterkochen möchten (z.B. als Grundlage für Saucen), und ein zuviel an Natron kann zu einem seifigen Geschmack führen, darum reicht das Einweichen mit Natron. Das Mehl ist einfach nur dazu da, um eine Paste zu bilden, damit sich das Natron an den Kichererbsen besser festsetzen kann.
    http://www.nctimes.com/lifestyles/food-and-cooking/article_dd7145c8-19a1-5660-8e9a-f9ac54e72cc7.html

    @Val: Das Lorbeerblatt ist optional, aber es hilft ein wenig gegen die Tönchen bei den Böhnchen und gibt einen angenehmen Geschmack.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Claudia! :)
    Ich habe gestern deinen Kichererbsentipp befolgt und dadurch wahnsinnig tolle, weiche Kichererbsen für ein leckeres Hummus bekommen! Danke für diesen tollen Rat, ab jetzt werde ich nur noch Kichererbsen mit Mehl-Natron-Mischung einweichen. Ich habe in meinem Blog u.a. über das Hummus berichtet und natürlich deinen Blog verlinkt, damit man auch weiß, woher der Tipp kommt. Ich hoffe, das war ok! :-)

    Viele Grüße,

    Mary

    AntwortenLöschen
  7. hallo,
    ich finde hummus auch tootaaal gut. jetzt mache ich grad mal einen terminplan, wann ich den von dir auch mal ausprobieren kann..
    Auf jeden fall eine super sache sich das einfach selber zu machen nachdem ich mich wirklich schon öfter über gekauften geärgert habe -
    ich habe es aber uch nicht leicht, weil ich ausser vegetarischer kost auch noch auf basische lebensmittel umgestiegen bin..

    gruss
    irina

    AntwortenLöschen
  8. Hi,
    Ich hab den Tipp schon oft gelesen, es scheint in Indien recht gängig zu sein. Das vorgehen soll aber auch einen Nachteil haben. Es solle das Vitamin B1 zerstören.

    "Baking soda increases the absorption of water, but it also destroys thiamin, an important B vitamin found in pulses."

    Ouelle:
    http://www.pulsecanada.com/uploads/03/dd/03ddfda72f84e3032f5f72ccc1ba2738/Cooking-with-Beans-Peas--Lentils-2010.pdf
    Da ich meine Kichererbsen auch nciht immer weich bekomme bin ich hin und hergerissen. Es ist halt Abwägungssache.

    Lg
    Thorsten

    AntwortenLöschen
  9. was soll dieses aufwendige procedere mit der natron-mehl-zauberpaste. ich verbringe gerade wiedereinmal einige monate in marokko, wo kichererbsen eine alltagsbeilage sind. einfach 12 - 24 stunden in reinem wasser einweichen, wasser ggf. öfter wechseln und dann ab in den küchentopf. wichtig ist frische ware (ablaufdatum!).(kräftige)gewürze sind ohnehin kein diskussionsthema, da die erbsen selst kaum geschmack haben.

    gutes gelingen
    oktopus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Oktopus, natürlich hat jeder seine eigene Methode, die manche als unterschiedlich "aufwendig" empfinden. Nicht jeder hat Glück mit Einweichen, aber danke für den Tipp.

      Löschen

Liebe Leute, ich freue mich immer sehr, von Euch zu hören! Vorschläge, Ideen, Lob, eine andere Meinung (respektvoll, please) - immer her damit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...